Schildkröten im Fokus Kleintierverlag Thorsten Geier
 
Startseite
Schildkröten im Fokus
Bücher
Verlag
Impressum
 
 
S U C H E


Neue Seiten anzeigen
powered by crawl-it
Kindersuchmaschine fragFINN
 
N E W S
Wissenschaft
im Fokus

Aktualisiert:
02.10.2017

  RSS-Feed

  Facebook

Aktuelle Ausgabe:

Jetzt im Format DIN A4


Wissenschaft im Fokus


Reich, K. J., K. A. Bjorndal & A. B. Bolten (2007):. The 'lost years' of green turtles: using stable isotopes to study cryptic lifestages. – Biological Letters 3 (6): 712-714.

Die „verlorenen Jahre“ von Suppenschildkröten: Der Gebrauch stabiler Isotope zum Studium kryptischer (unzugänglicher) Lebensstadien


Das Ignorieren der Orte (Lebensraums) oder die Unzugänglichkeit der Aufenthaltsorte für bestimmte Lebensstadien kann sich auf die Managementprogramme für etliche Arten negativ auswirken. Wir benutzten stabile Isotope von Kohlenstoff und Stickstoff, um die Habitate und die Nahrungsquellen und die Dauer für die Nutzung dieser „bislang unbekannten“ Lebensphasen zu erfassen: Die frühen Juvenilstadien der Suppenschildkröten, Chelonia mydas. Stabile Isotope aus den Panzerschuppen junger herbivorer Suppenschildkröten, die in den späteren Flachwasserhabitaten angetroffen werden, zeigten, dass sie ihre ersten 3-5 Lebensjahre als Karnivore in den ozeanischen Habitaten verbracht haben müssen, bevor sie einen schnellen ontogenetischen Wechsel in Bezug auf die Nahrung und Habitnutzung vollzogen haben. Diese Daten zeigen, dass stabile Isotope, die sich in den bleibenden und kontinuierlich wachsenden Geweben wie Schuppen, Vogelschnäbeln, Klauen, oder Haaren von Säugern nachweisen lassen, genutzt werden können, um die ökologischen Ansprüche der Tiere zu erfassen, die sie während auf andere Weise nur schwer zugänglicher Lebensabschnitte haben.

Anmerkung von H.-J. Bidmon:
Eine interessante Studie die deutlich macht, dass auch die als rein herbivor beschriebene Suppenschildkröte in ihrer frühesten Jugend auf tierische Kost angewiesen ist. Es liegt mir fern von diesen Meeresschildkröten direkte Vergleiche zu terrestrischen Arten anstellen zu wollen. Dennoch kann man bei Beachtung der bislang erarbeiteten Befunde nicht ganz umhin gewisse Gemeinsamkeiten festzuhalten. Siehe dazu auch die Arbeiten und Kommentare zu: Bouchard & Bjorndal (2006): Ontogenetic Diet Shifts and Digestive Constraints in the Omnivorous Freshwater Turtle Trachemys scripta. – Physiological and Biochemical Zoology 79 (1): 150-158 oder WiF-Archiv; Bouchard & Bjorndal (2006): Nonadditive interactions between animal and plant diet items in an omnivorous freshwater turtle Trachemys scripta. – Comparative Biochemistry and Physiology – Part B Biochemistry and Biology 144: 77-85 oder WiF-Archiv.




Zum Seitenanfang



Tipp:
Benutzen Sie die Suchfunktion unserer Homepage, so können sie einfach und schnell unsere Seiten nach einem bestimmten Begriff durchsuchen.



© Michael Daubner 2017Schildkröten im Focus