Schildkröten im Fokus Kleintierverlag Thorsten Geier
 
Startseite
Schildkröten im Fokus
Bücher
Verlag
Impressum
 
 
S U C H E


Neue Seiten anzeigen
powered by crawl-it
Kindersuchmaschine fragFINN
 
N E W S
Wissenschaft
im Fokus

Aktualisiert:
31.07.2017

  RSS-Feed

  Facebook

Aktuelle Ausgabe:

Jetzt im Format DIN A4


Wissenschaft im Fokus

Veröffentlicht: 12.02.2017 Share it on Facebook


Ryan, P. G., G. Cole, K. Spiby, R. Nel, A. Osborne & V. Perold (2016): Impacts of plastic ingestion on post-hatchling loggerhead turtles off South Africa. – Mar Pollut Bull., doi: 10.1016/j.marpolbul.2016.04.005.

Die Auswirkungen des Plastikfressens auf Unechte Karettschildkröten um Südafrika.


Vierundzwanzig von 40 (60 %) Unechten Karettschildkröten-Schlüpflingen, Caretta caretta, (Carapax <9 cm), die innerhalb von 2 Monaten an der Küste des südlichen Kaps im April 2015 angespült wurden, enthielten vom Menschen verursachten Abfall. Plastikbestandteile machten 99 % des Abfalls aus, davon waren 77 % Hartplastikstücke, 10 % biegsames Verpackungsplastik und 8 % Plastikfasern, während Plastikpellets aus der Industrie nur noch 3 % ausmachten (im Vergleich zu den Jahren 1968–1973, wo Plastikpellets noch ~70 % ausmachten). Im Zeitraum von 1968–1973 lag aber der Prozentsatz der tot angespülten Schlüpflinge die Plastik enthielten noch bei 12 %. Die Schildkröten nahmen das Plastik selektiv nach der Farbe auf, wobei weißes Plastik 38 % und blaues Plastik 19 % des gefressenen Plastiks ausmachten, während transparentes farbloses Plastik mit 23 % wenig ausmachte (im Vergleich seines großen Anteils an der Gesamtmenge des Plastikmülls an der Küste). Die aufgenommene Menge an Plastik reduzierte sich während einer 52-tägigen überwachten Haltung nicht. Dies zeigt, dass Plastik sehr lange in den Schildkröten verbleibt. Elf Schildkröten starben ursächlich, weil Plastik zum Darmverschluss oder Harnblasenverschluss geführt hatte, während bei 5 weiteren Tieren Darmverschluss durch Plastik indirekt an am Tod beteiligt war. Unsere Ergebnisse zeigen, dass die Menge und Verschiedenheit des gefressenen Plastiks während der letzten 40 Jahre an der Küste Südafrikas zugenommen hat und derzeit zum Tod etlicher Schildkröten führt.

Kommentar von H.-J. Bidmon

Das Plastiktüten hierzulande eingespart werden sollen, leistet sicher einen kleinen Beitrag zur Verbesserung der Situation. Allerdings bleibt es sehr fraglich, ob solche Maßnahmen ausreichen, um die Plastikverschmutzung global zu reduzieren.



Share it on Facebook


Zum Seitenanfang



© Michael Daubner 2017Schildkröten im Focus